Kommunionvorbereitung in der Pfarrei Heilige Familie

Terminkalender Erstkommunion 2018 (letzte Aktualisierung 16.03.2018) ...

Weißer Sonntag 2018: Nachtreffen der Kommunionkinder

Bad Sassendorf. Am 6. Mai läuten wiederum in St. Bonifatius die Glocken zur Familienmesse. Alle Kinder sind herzlich zur Mitfeier eingeladen, um den Besuch aus Wippidu zu begrüßen. Wippidu? Was es damit auf sich hat, erfahren alle Gottesdienstbesucher an dem besagten Sonntag um 10.30h an der Wilhelmstraße. Der Vorbereitungskreis hat auch dieses Mal ein abwechslungsreiches Konzept erarbeitet, das durch sinpalabras wieder entsprechend musikalisch unterstützt wird.

Nach der Messe gehen die Kommunionkinder noch nicht nach Hause. Mit ihren Katecheten sind sie nämlich eingeladen, bei Getränken und Keksen nochmals die Kommunion und die Vorbereitungszeit Revue passieren zu lassen. Für die Planung wird um Anmeldung für das Nachtreffen bei der Gemeindereferentin gebeten (Email: gemeinderef@heilige-familie-badsassendorf.de) bis Donnerstag, 3. Mai. Die Einladung finden Sie hier als Download.

Einladungsschreiben ...

 

Kommunionkinder versammelten sich um den Altar von St. Bonifatius

Bad Sassendorf. Wer in den letzten Wochen die beiden katholischen Pfarrkirchen auf dem Gebiet der Pfarrei Heilige Familie besuchte, wurde rasch aufmerksam auf ein buntes, fröhliches Haus, das die Gotteshäuser schmückt. Und dieses Haus ist gebaut aus „lebendigen Bausteinen“, denn bei näherer Betrachtung erkennt man darauf 24 Gesichter abgebildet. Es ist der Kommunionjahrgang 2018.

Seit Herbst letzten Jahres haben sie sich auf den Weg gemacht: Sie haben in Weggottesdiensten den Aufbau der Messe kennengelernt, sie haben in Gruppenstunden wichtige Themen des Glaubens besprochen und kreativ umgesetzt, im Seelsorgeunterricht wurde ihr Wissen noch vertieft. Hinzu kamen verschiedenste Einzelaktionen wie ein abwechslungsreicher Nachmittag in der Bäckerei, das Palmbundbinden oder die bereits traditionelle Aktion „Schmiede dein eigenes Kreuz“. Im Januar gab es noch zwei weitere Highlights: Die Drittklässler unterstützten wieder aktiv die Sternsingeraktion zu Beginn des Jahres und Ende des Monats führte der Weg dann einzelne Familien nach Hardehausen in ein unvergessliches Wochenende.

Besondere Gottesdienste – die Vorstellung in St. Christophorus, die Kinderkirchen und Familienmessen – rundeten das Programm ab. Ein wichtiger Schritt in der Vorbereitungszeit war ebenfalls die Erstbeichte, zu der Pastor Ludger Eilebrecht sich Zeit für jedes Kind nahm. Mit Hilfe dieser Bausteine entstand auch in den Köpfen ein buntes Haus und das Motto prägte sich bei allen Mädchen und Jungen rasch ein: Gott baut ein Haus, das lebt…

Eine intensive Zeit bedarf immer auch der Unterstützung vieler Mitarbeiter. So gilt der Dank des Pastoralteams den Eltern, die sich aktiv in dieser Zeit eingebracht haben – in besonderer Weise seien an dieser Stelle die Katecheten erwähnt: Jessica Dieckmann, Anne Heimann, Stefanie Klösener, Susanne Methfessel, Saskia Schumacher und Birgit Specht. Sie führten die Kinder am Weißen Sonntag zum Altar in einer Messe, die durch Jürgen Baronowsky (Orgel) und die Band Sinpalabras musikalisch bereichert wurde.

Das Pastoralteam freut sich mit den Familien über den Tag der Erstkommunion und hofft, dass viele Kinder weiter als lebendige Bausteine der Pfarrei Heilige Familie erhalten bleiben. So sind die Mädchen und Jungen eingeladen, weiterhin die drei Kirchen zu besuchen und sich der Ministrantenschar anzuschließen. Am 14. April findet dazu ein Aktionstag statt, bei dem die Leiterrunde ein buntes Programm für die Kinder anbieten wird.

 

Kommunionkinder erstellen bunte Palmstöcke

Bad Sassendorf.Ostinghausen. Was könnte er wohl erzählen – der alte Torbogen von Jerusalem? Von den vielen Menschen, die unter ihm in die Stadt hineingezogen sind, von den spielenden Kindern, den geschäftigen Händlern, den frommen Pilgern und von Jesus, der eines Tages dort mit Jubel und Palmzweigen empfangen worden ist. Von diesem Jubeltag erfahren die Christen jedes Jahr im Evangelium am Palmsonntag. In Anlehnung an dieses Ereignis ist es in den katholischen Gemeinden guter Brauch, kleine Palmbundbinde zu erstellen.

In der Pfarrei Heilige Familie übernehmen seit einigen Jahrgängen (und immer wieder mit viel Elan) die Kommunionfamilien diese Aufgabe. In der Woche vor Palmsonntag versammelten sie sich dazu im Bonifatiushaus, um für alle Kirchbesucher am Wochenende und natürlich für sich selbst die Gebinde herzustellen. Unterstützung erhielten sie in diesem Jahr auch durch Vertreterinnen von kfd und PGR. Um sich aber auch inhaltlich auf die Karwoche einzustimmen, fand auch wieder ein Teil des Nachmittags in der Pfarrkirche statt. Dort hörten die Mädchen und Jungen die anfänglich erwähnte Geschichte, denn hier meldete sich einmal tatsächlich der alte Torbogen zu Wort. Mit Legematerialien haben die Kinder zudem die biblische Geschichte in Szene gesetzt.

Am Wochenende präsentieren die Kinder dann stolz die buntgeschmückten Palmstöcke in den Messen der Pfarrei, zu denen die ganze Gemeinde eingeladen ist. Jeweils zu Beginn versammeln sich die Gläubigen vor dem Pfarrheim in Ostinghausen (Sonntag – 8.50h) bzw. auf dem Kirchplatz in Bad Sassendorf (Sonntag – 10.30h). Dort wird der Priester jeweils die Palmsträuße segnen und mit Gesang zieht die Prozession der Gläubigen anschließend in das Haus Gottes ein.

Kokis gingen dem Geheimnis der Eucharistie auf den Grund

Bad Sassendorf. „Bald bekommt ihr einen besonderen Schatz gereicht!“ Was könnte damit gemeint sein? Diese Frage stand im Mittelpunkt der freiwilligen Kinderkirche, zu der sich die Kommunionkinder nun mit ihren Katecheten versammelt haben. Die Bibelstelle vom Kaufmann und der Perle wurde ihnen dort vorgelesen. Doch für die Christen sollte keine Perle das Wichtigste sein, sondern die Hostie. Aus Papier befand sich eine verborgen in einer Schatzkiste. Doch genau vier Wochen später soll es dann der „echte“ Leib Christi sein, den sie in den Händen halten.

Zentrale Gedanken zum Thema Eucharistie wurden gemeinsam besprochen, zum Nachlesen bekamen sie dazu auch noch Kinderbuch für Zuhause mit. Nach Gebet, Gesang und Gespräch versetzten sich dann alle in die Abendmahlszenerie von damals: Gemeinsam wurden Brot und Traubensaft geteilt.

Weil der Altar der Pfarrkirche der Ort der Kommunion ist, wechselte die Gruppe anschließend nach St. Bonifatius, um dort mit Danksätzen und dem Vater unser diese besondere Kinderkirche abzuschließen. Beim nächsten Kokitreffen richtet sich dann der Blick auf den Anfang der Karwoche: Zusammen mit den Eltern werden im Bonihaus die Palmzweige gebunden.

 

Kommunionkinder gingen Weg durch die Fastenzeit

Ostinghausen. Eine Computermaus, eine Fernsehzeitung, eine DVD: Interessante Dinge lagen da auf den Stufen von St. Christophorus. Doch gehören diese Sachen in eine Kirche? Das fragten sich die Kommunionkinder bei ihrem Treffen zum Thema Fastenzeit. In einem kleinen Anspiel merkten sie: Hier geht es um alles, das uns den Weg zu Jesus versperren kann, denn: Wenn wir nur vor dem PC hocken, dann gibt es keine Zeit mehr für anderes; wenn wir dauernd fernsehen, vergessen wir schnell die Menschen an unserer Seite. Und so sollte der Rest des Nachmittages Impulse und Anregungen bieten, was man denn stattdessen Sinnvolles in der Fastenzeit unternehmen kann.

Zu den Evangelien der geprägten Zeit (ein anderer Name für diese besonderen Wochen in der Kirche) hatte sich das Katecheten-Team vorbereitet. Im Pfarrheim liefen die Kinder nun Stationen ab und beschäftigten sich nochmals rückblickend mit dem Aschenkreuz. Weitere Themen waren die Geschichte von der Begegnung am Jakobsbrunnen und der Verklärung sowie die Zeit in der Wüste. Der Bund Gottes mit den Menschen nach der Sintflut (Arche Noah) bildete einen weiteren Lernort. An einer anderen Station ging man gemeinsam der Frage auf den Grund: richtige Wege – Irrwege?! Nach diesen verschiedenen kreativen und informativen Stationen wartete eine Stärkungspause auf die Kinder. Von ihrem Ausflug zur Bäckerei hatten sie sich ein Brot verwahrt, das nun mit Freude gemeinsam gegessen wurde.

Der Abschluss führte die Gruppe nochmals an die Stufen von St. Christophorus. Nun wurde wie zu Beginn wieder ein Weg gestaltet und dieses Mal flossen die Ergebnisse aus den Gruppenarbeiten ein. Für jede Stationen stellten Kinder ein Symbol auf den Weg. Als Impuls für Zuhause bekamen sie ein Arbeitsblatt mit, in Wegweiser können sie darin Vorhaben für die Fastenzeit eintragen. Weiterhin erhielten sie die Einladung für die freiwillige Kinderkirche. Bis zum 1. März sollten die Kokis dazu im Pfarrbüro angemeldet sein.

„Super Nachmittag“ in der Bäckerei Morgenstern 

Bad Sassendorf.Schallern. „Das war ja ein echtes Erlebnis!“ – Unisono klang die Antwort der diesjährigen Kommunionkinder aus der Pfarrei Heilige Familie, die sich einen Nachmittag auf den Weg ins benachbarte Schallern gemacht hatten. Die Bäckerei Morgenstern war das Ziel ihres Halbtagesausfluges. In den Weggottesdiensten und Gruppenstunden, in Familienmessen und Seelsorgestunden wurden & werden die 24 Kinder derzeit auf ein wichtiges Ereignis vorbereitet: Den Empfang der Hostie am Weißen Sonntag. Somit gehört es traditionell zum Vorbereitungsprogramm, dass auch eine Bäckerei aufgesucht wird. So brachen die Kokis, die Katecheten und auch einige Eltern nach Schulschluss zu einem interessanten und abwechslungsreichen Programm auf.

Woher kommt das Brot? Welche Arbeitsschritte gibt es? Was wird alles gebraucht? – Nicht theoretisch, sondern praktisch lernten es die Kinder und auch die erwachsenen Begleiter hatten sichtlich ihre Freude an dem Ausflug. Wer weiß, vielleicht ist ja unter den Drittklässlern bei einigen der Berufswunsch des Bäckers gekommen? Vermutlich wird das Brot auf dem Frühstückstisch oder beim Abendessen nun für die Familien eine ganz neue Bedeutung haben… Das Pastoralteam sagt auf jeden Fall einem ganz herzlichen Dank an das Team der Bäckerei Morgenstern, aber auch an die KatechetInnen für die Organisation sowie den weiteren begleitenden Eltern, die sich übrigens den begeisterten Worten ihrer Kinder gerne anschlossen.

Nachdem nun gelehrt und gelernt wurde, wie das Brot entsteht, soll es demnächst auch darum gehen, welche Bedeutung es im Glauben der Christen hat. Dazu plant das Katechetenteam derzeit eine Kinderkirche – extra für die Kommunionkinder. Am 11. März versammeln sich dazu die Kommunionkinder im Bonihaus um 10.30h. Für die Planung des Termins gibt es eine Einladung (die beim Treffen am 23.2. ausgeteilt wurde) mit der Bitte um Anmeldung bis zum 1. März in einem der beiden Pfarrbüros der Gemeinde.

Schmiede, feile, säge, schleife: Kokis erstellten eigene Kreuze

Bad Sassendorf. Ungewöhnliche Arbeitsaufträge erhielten jetzt die Kommunionkinder aus der Pfarrei Heilige Familie, die sich am ersten Wochenende im Keller des Bonihauses einfanden. Besonderer Besuch war nämlich in die Wilhelmstraße gekommen: Ursula von Sobbe-Bitzer (Goldschmiedin aus Olpe) hatte wieder ihre Werkstatt mitgebracht. Wie in den letzten Jahren bot sie den interessierten Drittklässlern die Möglichkeit, ein eigenes Kreuz zu schmieden.

Schmiede, feile, säge, schleife: Unter diesem Motto ging gut die Hälfte des Jahrganges unter der fachkundigen Anleitung der Goldschmiedin rasch und begeistert ans Werk. Mit Unterstützung von Eltern, Paten und Omas kamen wieder schöne Schmuckstücke zu Tage. Mit Stolz werden sicherlich die Kreuze am Weißen Sonntag der Gemeinde präsentiert.

Das Pastoralteam hofft darauf, dass mit den Kreuzen auch noch lange die Erinnerung an die Vorbereitungszeit und den eigentlichen Tag der Erstkommunion in den Familien erhalten bleibt. 

Kommunionkinder feierten Fest der Versöhnung

Bad Sassendorf.Ostinghausen. Eine Gruppenstunde in St. Christophorus, der Seelsorgeunterricht in der Sälzerschule sowie der zweite Infoabend im Rahmen der Erstkommunionvorbereitung: Kinder und Eltern waren auf den Tag der Erstbeichte gleichermaßen gut vorbereitet. Am Dienstag (Bad Sassendorf) und am Mittwoch (Ostinghausen) war dann der wichtige Tag für die Drittklässler gekommen. Zunächst versammelten sie sich im jeweiligen Pfarrheim, um sich mit Pastor Ludger Eilebrecht auf die Beichte einzustimmen. Spannend wurde es nochmals nach dem Einzelgespräch, als die Kinder auf dem Kirchplatz ihre Beichtzettel verbrannten. Dies war für alle ein sichtbares Symbol dafür: Gott vergibt uns! Das freudige Ereignis wurde mit gemeinsamen Kaffee & Kuchen besiegelt. Der Dank für die Bewirtung galt den Kuchenbäckerinnen aus den Reihen der Kommunioneltern.

Perlenband der Versöhnung begleitete Kommunionkinder auf ihrem Weg

Bad Sassendorf. Ostinghausen. Eine grüne Perle für die Schöpfung, eine bunte Perle für die Gemeinschaft, eine violette Perle für die Versöhnung: Nacheinander fädelten die Kommunionkinder bei ihrem vierten Gruppentreffen im Ostinghauser Pfarrheim Perle für Perle auf ihr neues Armband auf.

Bevor sie die Perlen bekamen, empfingen sie die Katecheten an sechs verschiedenen Stationen. Dort gab es Textimpulse, kreative Aufgaben oder auch Fragen zum Nachdenken. Deutlich wurde dabei stets: Gott möchte, dass wir uns mit ihm versöhnen, aber auch untereinander vertragen. Am Ende des Weges stand dann die Perle des Lichtes, bei dem jedes Kind eine Kerze anzünden durfte und nachdachte, wo es selbst etwas Gutes tun könnte. Als Symbol für Schweres oder auch Nicht gelungenes im Leben wurde zwei Kindern ein Stein aufgelegt: Sie spürten, ein Stein ist hart, kalt und schwer und alle überlegten gemeinsam, dass man im Gespräch mit Gott seine eigenen „Alltagssteine“ ablegen kann.

Am Beichtstuhl, wo die Mädchen und Jungen ein Kreuz für ihr Armband erhielten, fand die abwechslungsreiche Gruppenstunde ihren Abschluss, also an dem Ort, wo die Drittklässler in der nächsten Woche das Sakrament der Versöhnung empfangen werden.

Am Dienstag, 6.2., (16h Bonihaus) und Mittwoch, 7.2., (16h Pfarrheim Ostinghausen) treffen sich dazu die Kinder in der abgesprochenen Aufteilung. Mitzubringen sind das kleine Büchlein „Du zeigst uns den Weg“ sowie der grüne Zettel, der beim Gruppentreffen ausgeteilt wurde.

Kommunionfamilien auf Spurensuche von Jesus

Bad Sassendorf.Hardehausen. Ende Januar liegen Christbaumkugeln in einer Kirche?! Das klingt auf den ersten Blick merkwürdig, denn eigentlich sind die Krippen und der Weihnachtsschmuck doch längst schon wieder verpackt. Doch genau diese Deko fanden einige Kommunionfamilien der Pfarrei Heilige Familie, die sich mit anderen Gleichaltrigen am letzten Wochenende im Januar auf den Weg nach Hardehausen gemacht haben, in der dortigen Kirche. Die Kugeln - so erklärte ihnen ihr Referent Stephan Kreye – waren hier Schätze, die es zu finden und entdecken galt. An ganz spannende Orte wurden die Teilnehmer geführt - ganz nah an den Tabernakel, aber auch zur Orgel, zum Altar oder zur Marienfigur. Denn die Frage, die über diesen besonderen Tagen stand, lautete: Jesus, wo wohnst du? Und so galt es natürlich auch Sein Haus näher unter die Lupe zu nehmen.

Am Freitagabend hatten sich zunächst alle Familien, die aus dem ganzen Erzbistum und darüber hinaus angereist gekommen waren, kennengelernt. Und da es um das Thema Wohnen ging, wurde erstmal auf das eigene Heim geschaut. Kinder und Eltern brachten ihr Zuhause auf das Papier, bevor sie ein weiteres Blatt an die Hand bekamen. Hierzu gab es die Frage: Wie sieht es wohl dort aus, wo Jesus sich heimisch fühlt?

Am Samstag trennten sich dann zunächst die Wege von Eltern und Kindern. Während die Kokis sich an einem Theaterstück versuchten, tauschten sich die Großen über ihren Glauben aus. Nachmittags richtete sich dann der Blick auf den Lebensweg. Mit Hilfe von Fotos wurde er gestaltet und schnell kamen alle miteinander ins Gespräch.

Der Sonntag stand unter dem Zeichen der Messe. Uwe Wischkony, der Direktor der Landvolkshochschule Hardehausen, freute sich über seine aufmerksame Gottesdienstgemeinde und feierte eine sehr atmosphärische Messe, deren erster Höhepunkt das Theaterspiel der Kinder war. Ebenso sorgten die Eltern für einen „Gänsehautmoment“ (O-Ton des Pastors), als sie für ihren Sohn oder ihre Tochter ein Segenslied sangen.

Nach der Praxis ging es dann zur Theorie: Wie sieht eigentlich der Aufbau der Messe aus? Ganz schön schwierig war das Rätsel, bei dem sich Groß und Klein gegenseitig helfen konnte. Nach dem Mittagessen endete ein abwechslungsreiches Wochenende, bei dem auch Spiel, Spaß und Sport (Schwimmen und Kegeln) nicht zu kurz kamen. Der Dank galt Stephan Kreye und seinem Team für eine Zeit, die bei allen noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

Die Kommunionvorbereitung geht weiter

Ostinghausen. Am 8. Dezember versammeln sich die Drittklässler mit den Katecheten im Pfarrheim Ostinghausen. Um 15.30h werden sie sich in den Gruppen auf die Vorstellungsmesse vorbereiten, die am 16. Dezember in St. Christophorus (18h) gefeiert wird. Das Treffen am 8. Dezember endet um 17.30 Uhr in der Pfarrkirche, dort können die Kinder dann abgeholt werden.

Am 12. Dezember werden sich dann einige Familien auf den Weg nach Werl machen. Dort werden sie gemeinsam mit Doris Noll, der Jugendreferentin des Dekantes Hellweg, die Weihnachtsbotschaft erkunden; in St. Peter ist sie dargestellt aus vielen bunten Legosteinen. .

Zu dem Gottesdienst am Vorabend des dritten Adventes ist die ganze Gemeinde eingeladen, um die 24 Mädchen und Jungen in ihrer Mitte willkommen zu heißen: Gott baut ein Haus, das lebt - So lautet in diesem Jahr das Kommunionmotto. Nach der Messe sind alle eingeladen, noch etwas auf dem Kirchplatz zu verweilen. Beim Ostinghauser Weihnachtsmarkt beteiligt sich in diesem Jahr auch wieder die Ministrantenschar mit selbstangefertigten Produkten.
Ebenfalls besteht die Möglichkeit, eine Kerze für die Lichtfeier am Folgetag zu erwerben. Am 17. Dezember begrüßt die Pfarrei in St. Bonifatius um 18h das Friedenslicht.

Kommunionkinder entdecken die Weihnachtsgeschichte neu

Im Rahmen der Kommunionvorbereitung gibt es als freiwilliges Angebot die Möglichkeit, diese Ausstellung in St. Peter zu besuchen. Beim Weggottesdienst in St. Bonifatius ist den Familien die violette Einladung (hier zum Download) mitgegeben worden. Alle Interessierten sollen den Anmeldeabschnitt bis zum 24. November bei der Gemeindereferentin abgegeben haben.

Einladung und Anmeldung für Lego Ausstellung ...

Offenes Angebot in der Erstkommunionvorbereitung

Bad Sassendorf. Ostinghausen. Bettinghausen. Mit anderen Familien über Jesus sprechen, gemeinsam beten und singen, sich austauschen und eine schöne Zeit miteinander verbringen: Dieses und Vieles mehr bietet das Kommunionwochenende, zu dem alle Familien aus St. Antonius, St. Bonifatius und St. Christophorus, deren Sohn oder Tochter im kommenden Jahr zur Erstkommunion angemeldet ist, eingeladen sind. In Hardehausen haben die Teilnehmerinnen die Möglichkeit, Glauben in Gemeinschaft zu erfahren. Die Einladung wurde bereits am ersten Elternabend verteilt. Es sei nochmals darauf hingewiesen, dass nur eine begrenzte Platzanzahl vorhanden ist, somit sollte die Anmeldung in Hardehausen rasch erfolgen. Das Wochenende findet vom 26.- 28. Januar 2018 statt und ist ein freiwilliger Baustein in der Kommunionvorbereitung. Der Flyer steht hier zum Download

Flyer mit Informationen ...

Kommunionkinder wollen bunte Steine in Gottes Haus werden

Ostinghausen. Kreativ ging es am zweiten Advents-Wochenende im Pfarrheim von St. Christophorus zu: Die 24 Mädchen und Jungen aus der Pfarrei Heilige Familie, die im Frühjahr 2018 erstmalig zum Tisch des Herrn geladen sind, haben ihr Kommunionmotto beim dritten Gruppentreffen nämlich wörtlich genommen.

 „Gott baut ein Haus, das lebt“ – Bei dieser Liedstrophe heißt es nämlich weiter im Text „aus lauter bunten Steinen“. So nahmen sie denn Pinsel und Farbe in die Hand, um mit ihren Katechetinnen Anne Heimann, Jessica Dieckmann, Stephanie Klösener, Gloria Mauder-Ochoa, Susanne Methfessel, Saskia Schumacher und Birgit Specht diesen Gedanken künstlerisch umzusetzen. Zudem planten sie auch gemeinsam den inhaltlichen Teil der Vorstellungsmesse (zu der die ganze Gemeinde am 16. Dezember um 18h nach St. Christophorus eingeladen ist). So überlegten die Kokis beispielsweise, für wen in den Fürbitten in diesem Gottesdienst gebetet werden soll. Auch die Kirchbesucher sind übrigens eingeladen, die Kinder und ihre Familien mit in ihr Gebet einzuschließen. Denn für diesen Jahrgang wird es wieder – wie es bereits Tradition in der Pfarrei Heilige Familie ist – die Gebetspatenschaften geben, die ebenfalls in der Messe ausgeteilt werden.

Am Ende des dritten Gruppentreffens erhielten die Kinder schließlich noch einen Schoko-Nikolaus als kleine Überraschung. Für die Vorstellungsmesse sind alle Kommunionfamilien gebeten, um 17.45h bereits in St. Christophorus zu sein.