Unsere Kirchen

Die Pfarrei Heilige Familie Bad Sassendorf entstand aus dem Pastoralverbund Bad Sassendorf und Ostinghausen, der wiederum aus den ehemaligen selbständigen Pfarrgemeinden St. Bonifatius in Bad Sassendorf und St. Christophorus in Ostinghausen gebildet wurde.

Historisch gesehen gehören zur Gemeinde St. Bonifatius neben Bad Sassendorf auch die Orte Lohne, Opmünden, Elfsen, Beusingsen, Neuengeseke, Neuengeseker Heide, Herringsen und Herringser Höfe.

Zur Gemeinde St. Christophorus gehören neben Ostinghausen auch Weslarn und Bettinghausen mit seiner St. Antonius Kapelle.

Aus diesem Grund gehören zur heutigen Pfarrei Heilige Familie Bad Sassendorf folgende kirchliche Gebäude:

  • Pfarrkirche St. Bonifatius in Bad Sassendorf
  • Filialkirche St. Christophorus in Ostinghausen
  • Kapelle St. Antonius in Bettinghausen

 

Pfarrkirche St. Bonifatius in Bad Sassendorf

Die katholische Gemeinde in Bad Sassendorf wurde am 9. April 1862 von dem Generalvikariat des Erzbistums Paderborn aufgrund der Bemühungen des damaligen Propstes Johann Eberhard Nübel genehmigt. Am 26 Mai 1862 fand die Grundsteinniederlegung für Kirche, Schule und Wohnung statt. Die Kapelle St. Bonifatius wurde am 13. August 1863 von Bischof Konrad Martin geweiht. Sie hatte die Form eines einschffigen, flachgedeckten Raumes mit Dreiachtel - Schluss aus heimischen Gründsandstein und jederseits drei spitzbogigen Fenstern ohne Maßwerk. Ein spitzer, achteckiger Dachreiter krönte das Ganze.

1919 wurde die Kapelle zur Vikarie erhoben, die als Filialkirchengemeinde neben den katholischen Einwohnern von Bad Sassendorf auch die von Lohne, Gabrechten, Heppen und Enksen im Klei umfasste.


1938 wurde die Kirche weiter ausgebaut. Es wurde ein Chorraum für den Altar angefügt.
1939 wurde die so umgebaute Kirche erneut geweiht von dem Paderborner Weihbischhof Augustinus Baumann.

Zu Beginn der 1980er Jahre wurden umfangreiche Neubaumaßnahmen durchgeführt. Alle Bauten bis auf den Kirchturm wurden abgerissen um dem neuen Gemeindezentrum Platz zu schaffen. Die neue St. Bonifatius- Kirche wurde im Juli 1981 durch den Paderborner Weihbischof Dr. Paul Nordhues geweiht.

1997 wurde die Parrvikarie vom Paderborner Erzbischof Degenhardt zur Pfarrei erhoben. Der erste Pfarrer war Stefan Heider, der vorher auch Pfarrvikar war.

Durch die Urkunde des Erzbischofs von Paderborn, Hans-Josef Becker, wurde am 10. November 2011 beschrieben, dass die beiden ehemaligen Pfarreien St. Bonifatius und St. Christophorus aufgehoben werden und mit dem 01.01.2012 die neue Pfarrei Heilige Familie Bad Sassendorf unter der Leitung des Pfarrers Uwe van Raay entstehen soll. Gleichzeitig wird auch der Pastoralverbund aufgehoben. Zusammen mit Gemeindereferentin Heike Frankenberg, die 2007 gemeinsam mit Pfr. van Raay ihren Dienst in den Gemeinden in Sassendorf aufnahm, wird die Pfarrei geführt.

Im Schriftenstand unserer Kirche finden Sie Postkartenmotive sowie einen kleinen "Kirchenführer", der Besonderheiten unserer Kirche beschreibt. Sie können ihn hier auch als pdf-Datei herunterladen:

Kirchenführer St. Bonifatius ...

Filialkirche St. Christophorus in Ostinghausen

Die Kirche wurde 1280 in einer Urkunde vom Kölner Erzbischof Heinrich II erwähnt.

Am 9. Dezember 1862 erhielt die Ostinghauser Kirchengemeinde eine Ida-Reliquie. Zur Ehren der Hl. Ida findet am ihren Namensfeste eine Prozession mit dem Reliqienschrein nach Herzfeld statt. Unter den Links finden Sie auch die Möglichkeit, sich mit der Webseite der St. Ida Pfarrei verbinden zu lassen, um mehr über die Hl. Ida zu erfahren.

Die alte Kirche wurde 1895 abgerissen. Bei den Abrissarbeiten fand man in dem alten Turm in der Turmspitze die Jahreszahl 1369, die allerdings aus einem älteren Gebäude stammte. Der Turm selbst könnte noch aus dem 12. Jahrhundert stammen.

Die neue Kirche wurde in den Jahren 1895 - 1896 gebaut und am 8. Juli 1896 von dem Paderborner Bischof Dr. Hubertus Simar geweiht. Die neue Kirche ist ein einschiffiger, neugotischer Bau. Aus der ursprünglichen Kirche wurde ein romanischer Taufstein wiederaufgestellt.

Die Kirche wurde 2006/2007 innen umfangreich renoviert. Durch die örtliche Nähe zur Hl. Ida und die Ähnlichkeit in der Architektur beider Kirchen wird unsere Kirche oft als die kleine Schwester der Herzfelder St. Ida Basilika bezeichnet.

Im Schriftenstand finden Sie einen kleinen Kirchenführer, der von der Caritas Gruppe gestaltet wurde. Sie können ihn hier auch als pdf-Datei herunterladen:


Kirchenführer St. Christophorus ...

 

Kapelle St. Antonius in Bettinghausen

 

Das Patrozinium der Kapelle ist von dem 356 verstorbenen Antonius dem Einsiedler.

Die erste Kapelle in Bettinghausen wurde um 1300 von den Benediktinermönchen erbaut und 1313 erstmals im Liber valoris des Erzbistums Köln als Antoniuskapelle erwähnt.Sie wurde im Dreißigjährigen Krieg mehrfach zerstört. Die Reste der ersten Kapelle wurden 1677 abgebrochen.

1681 wurde sie wiederaufgebaut und 1709 mit Quadersteinen besetzt.

1881 wurde die Kapelle erneut abgerissen und 1882 wieder aufgebaut.

1954 wurde die Kapelle erweitert und das Querschiff angebaut. Die Kapelle befindet sich in einem seitdem unveränderten Zustand.

Bis zur Reformation war Bettinghausen geteilt und gehörte zu zwei verschiedenen Pfarreien. Das Oberdorf zur Pfarrei Weslarn, das Unterdorf zur Pfarrei Horn. Schließlich wurde der gesamte Ort der Pfarrei Ostinghausen übertragen, nachdem Weslarn im Zuge der Refor-mation evangelisch blieb.