Aus dem Pastoralen Raum Soest

Prävention im Pastoralen Raum

„Augen auf: hinsehen und schützen“, so lautet der Kerngedanke der Missbrauchsprävention im Erzbistum Paderborn. Missbrauch ist ein Thema, das Teil von Kirche ist. Für viele in der öffentlichen Wahrnehmung ist Kirche nahezu darauf reduziert. Doch die Menschen unserer Gemeinden wissen, dass Kirche mehr ist als das. Kirche ist Gemeinschaft, Glaubenserfahrungen teilen, eine Gottesbeziehung leben und vieles mehr. Deshalb wollen wir uns im Pastoralen Raum Soest mit vereinten Kräften der Prävention von Missbrauch annehmen. Unsere Gemeinden sollen weiterhin ein Ort für die Kinder- und Jugendlichen sein, an dem sie viel Gutes erfahren und sich nicht nur sicher fühlen, sondern es auch wirklich sind! So heißt es natürlich auch bei uns: „Augen auf: hinsehen und schützen“. Dazu ist zum Ende des Jahres 2021 ein Arbeitskreis Prävention an den Start gegangen, der in diesem Jahr 2022 verstärkt in die inhaltliche Arbeit einsteigt. Teilnehmer des Arbeitskreises sind: Marc-Oliver Stiewe (PR-Soest-Verwaltungsleitung), Michael Stiehler (PR-Soest-Präventionsfachkraft), Hubertus Feldmann (PR-Soest-Präventionsfachkraft), Tessa Räker (Heilig Kreuz), Julia Radine (Heilig Kreuz), Katharina Koch (St. Albertus Magnus), Sabine Düser (Prozessbegleiterin), Regina Pater (St. Patrokli), Katrin Kokenkemper (St. Patrokli), Christoph Schlünder (St. Bruno), Dorothee Topp (St. Patrokli-Präventionsfachkraft in Welver), Theresa Tusch (Heilige Familie).

Wir bitten Sie, den Arbeitskreis bei seiner Arbeit wohlwollend zu unterstützen und das Thema Prävention in engem Rhythmus regelmäßig bei Ihren Sitzungen zu bedenken und wach zu halten. Sprechen Sie gerne das Thema Prävention in Ihren Gruppierungen an, damit wir eine Kultur der Achtsamkeit überall in unserem Gemeindeleben etablieren können!

Für Fragen stehen Ihnen die Präventionsfachkräfte gerne zur Verfügung.

 

Christen beider Konfessionen zum Austausch eingeladen

Möhnesee.Soest.Bad Sassendorf. „Die Zeiten, in denen man sich argwöhnisch gegenüberstand, die sind längst Vergangenheit! Gott sei Dank…“ – Darin war sich das Team „Ökumene“, das sich im November im Pfarrhaus Völlinghausen getroffen hatte, sofort einig. Aber wo können wir das gute Miteinander noch intensivieren? Der Kreis aus Haupt- und Ehrenamtlichen beider Kirchen lädt in diesem Sinne zum Austausch-Abend am 30. November ein. Begonnen werden soll mit dem, was Katholiken und Lutheraner verbindet: Taufe und Abendmahl. In meditativer Weise werden zunächst in der evangelischen Heilig-Geist-Kirche in Völlinghausen (19.30h) die Symbole vorgestellt, die bei der Aufnahme in die Glaubensgemeinschaft eine Rolle spielen. Gemeinsam zieht die Gruppe dann zur katholischen Kirche St. Luzia „nebenan“, um sich dort dem Abendmahl zu widmen. Im Anschluss hofft das Vorbereitungsteam auf einen regen Austausch über die Ökumene vor Ort.

Die Veranstaltung gehört in die Reihe des Themen-Parcours des Pastoralen Raumes Soest, in der zukunftsorientierte Projekte in der Pastoral vorgestellt und vor allem neu angedacht werden sollen. Wie bei jedem der Abende sind alle Interessierten willkommen, Haupt- und Ehrenamtliche, alle Gemeindemitglieder sowie überhaupt jeder Mitbürger, der für kirchliche Fragestellungen offen ist. Der Flyer, der eine Übersicht über alle Angebote im Rahmen dieses Themen-Parcours bietet, steht auch unter www.pr-soest.de zum Download bereit.

Die InitiatorInnen weisen noch einmal explizit darauf hin, dass alle BesucherInnen an den Nachweis zu den 3G-Regeln denken.

LichtZeit

15 Minuten an der Krippe im Patroklidom immer montags bis donnerstags um 17:00 Uhr in den ersten drei Adventswochen!

Bereits zum dritten Mal startet, in ökumenischer Verbundenheit, in diesem Jahr die LichtZeit im Advent. Nachdem im vergangenen Jahr ein Onlineformat gewählt wurde, laden Pastorin Leona Holler und Gemeindereferentin Martina Neuhaus in diesem Jahr wieder zur LichtZeit in Präsenz in den  Patroklidom ein. Unterstützt werden Sie dabei von unterschiedlichen Musikerinnen und Musikern, die vertraute Adventslieder und anderen musikalische Stücke zum Klingen bringen.

Die LichtZeit ist eine Einladung. Einfach nur da zu sein. Sich entführen zu lassen und einzutauchen in Gedichte und Geschichten, die vom Licht, vom Leben, vom nach Innen lauschen und vielem mehr erzählen. Gedanken und Töne für die Seele, die leuchten wollen.

Mit Abstand und Maske sich einen Platz an der Krippe oder einem anderen Orten im Dom zu suchen und gemeinsame Licht und Zeit zu teilen.

Selbstverständlich werden auch bei der LichtZeit tagesaktuelle Coronaentwicklungen berücksichtig und bei Bedarf angepasst.

 

LichtZeit

15 Minuten an der Krippe im Patroklidom

In den ersten drei Adventswochen immer montags bis donnerstags jeweils um 17.00h sind Sie herzlich eingeladen, den Trubel der Vorweihnachtszeit zu unterbrechen

  • sich von Adventslichtern verzaubern lassen
  • einfach nur da sein
  • den Trubel der Vorweihnachtszeit unterbrechen
  • vertrauter und anderer Adventsmusik lauschen
  • eintauchen in Geschichten und Gedichte, die vom Licht, vom Leben u.v.m. erzählen

Mit Abstand und Maske sich einen Platz an der Krippe oder einem anderen Orten im Dom suchen und (trotzdem) gemeinsame LichtZeit zu erfahren und zu teilen.

Bei Veränderungen gelten selbstverständlich die jeweils tagesaktuellen Coronaregeln.

 

Themen-Parcours zu Zukunftsfragen des kirchlichen Lebens

Seit zwei Jahren sind wir in den katholischen Gemeinden im Bereich Bad Sassendorf, Möhnesee und Soest unterwegs, Überlegungen für die Gestalt des kirchlichen Lebens anzustellen. Dieser Pastorale Prozess, der in einer Pastoralvereinbarung mit Leitgedanken für unser Handeln münden soll, war durch Corona streckenweise ziemlich holprig. Vor den Sommerferien haben die Pfarrgemeinderäte zusammen mit dem Pastoralteam und der Steuerungsgruppe verschiedenen Themen herausgearbeitet, die für uns in unserem Tun als Christinnen und Christen wichtig erscheinen. Zu diesen Themen möchten wir mit Ihnen ins Gespräch kommen. Dabei sollen vor allem drei Fragen beleuchtet werden:

  • Was hat dieses Thema mit unserem Auftrag aus dem Evangelium zu tun?
  • Was bedeutet der Zugang zu diesem Thema heute unter den aktuellen Bedingungen von Gesellschaft/Kultur/Lebensstil, die anders sind als vor 20 Jahren?
  • Warum ist das Thema für mich persönlich und für uns als Kirche/ Pastoraler Raum wichtig?

Die Ergebnisse dieser Treffen sollen dann bei einer größeren Veranstaltung am 5. März 2022, einem sogenannten Meilenstein, vorgestellt und ergänzt werden. Das heißt, es können durchaus noch Themen dazukommen, die sich im Laufe der nächsten Monate als bedeutsam herausstellen. Die aktuelle Themenliste ist nicht abgeschlossen, sondern für Ergänzungen offen.

Die Übersicht dieses Themen-Parcours finden Sie in den Faltblättern in den Kirchen und digital auf unseren Internet-Seiten. Der erste Themen-Abend zur „Trauerpastoral“ hat in dieser Woche stattgefunden. Hier die nächsten Termine: Am Samstag, 13.11. zur Marktzeit vor dem Dom wird das Thema „Zielgruppenpastoral“ aufgegriffen. Am Sonntag, 21.11. nach der Messe in St. Bruno das Thema „Liturgie“. Am 30.11. an der evangelischen Kirche in Völlinghausen das Thema „Ökumene“. Herzliche Einladung!

Flyer mit weiteren Informationen...

„Zu den Menschen gehen…“ – Haupt- und Ehrenamtliche stellten sich der Diskussion auf dem Markt

Soest.Möhnesee.Bad Sassendorf. Besuche im Neubaugebiet? Glückwünsche bei 18jähren? Präsenz auf Sportveranstaltungen? Seelsorge im Bus? Gesprächsangebote auf dem Friedhof?... Was möchten eigentlich Menschen von der Kirche? Welche Erwartungen haben sie? Gibt es Möglichkeiten, Orte, Räume, wo sie sich selbst einbringen könnten? Mit diesen offenen Fragen waren Pastor Ludger Eilebrecht, Jutta Ebbert (PGR Möhnesee) und Felicitas Hecker (Gemeindereferentin in Bad Sassendorf) dahin gegangen, wo die Menschen sind. D.h. sie waren einmal nicht im Kirchenraum oder Pfarrheim zu finden, sondern traten bewusst aus den Mauern heraus. Platziert hatten sie sich vor den Soester Dom am Markttag Mitte November. Zufällig in direkter Nachbarschaft von Fischstand und Brotwagen, was ein fast biblisches Ambiente bot – wie Pastor Eilebrecht augenzwinkernd in seiner Begrüßung bemerkte. Die drei VertreterInnen luden dann ein, miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Erfahrung, dass die Menschen oft nicht mehr ein Gotteshaus betreten und kirchliche Angebote wahrnehmen, motivierte dazu, vor die Türen zu gehen –gemäß dem Gedanken: Kirche geht aus sich heraus. Einzelne ließen sich auf dieses Angebot ein und konnten durch Klebepunkte und eigene Ideen anmerken, in welchem Bereich / an welchem Ort / für welche Zielgruppe sich die Kirche in ihren Augen mehr öffnen sollte.

Die Veranstaltung, die den Namen Zielgruppen-Pastoral trug, griff dabei eine Szene aus der Apostelgeschichte auf, in der bereits von Paulus berichtet wurde, dass er einerseits in den Synagogen predigte, aber auch für Christus auf dem Marktplatz warb (Apg 17,17). Und so stellen sich derzeit viele ehren- und hauptamtliche VertreterInnen im Pastoralen Raum Soest – Möhnesee – Bad Sassendorf die Frage: Welche Menschen sprechen wir heute wie an? Der Vormittag Mitte November auf dem Markt gehört in eine Veranstaltungsreihe, zu der in den kommenden Monaten interessierte Mitbürgerinnen und Mitbürger der drei Kommunen herzlich eingeladen sind. Unter der Überschrift „Themen-Parcours zu Zukunftsfragen des kirchlichen Lebens“ reihen sich bis März ganz unterschiedliche Angebote aneinander, die alle zum Verweilen, Bedenken, der persönlichen Bereicherung in der Nachfolge Christi (wie es Propst Dietmar Röttger im Vorwort formulierte) einladen. Inhaltlich geht es um die ganze Bandbreite pastoralen Handelns wie Jugendarbeit, Ökumene, Trauer, Synodaler Weg, Spiritualität u.v.m. Die Flyer liegen in den Kirchen des Pastoralen Raumes aus!

 

Romfahrt 2022

Im kommenden Jahr wird sich eine Gruppe von Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus verschiedenen Gemeinden unseres Pastoralen Raumes auf eine spannende Reise nach Rom aufmachen.

Ziel dieser Fahrt ist es die jungen Menschen miteinander in Kontakt zu bringen, Austausch und Vernetzung zu ermöglichen und unvergessliche Erfahrungen in der "ewigen Stadt" und mit dem Glauben zu bereiten.

Begleitet wird die Jugendfahrt "Rom 2022" von Vikar Michael Stiehler, der diese mit einem Team von jungen Erwachsenen vorbereitet.

Im Vorfeld wird die Reisegruppe einige Aktionen veranstalten, um die Fahrt finanzieren zu können. Doch ist sie auch auf Ihre Spenden angewiesen. Daher würden sich die Jugendlichen sehr über Ihre Unterstützung freuen!

Spendenkonto:

PR-Soest_Projekte-Konto
Sparkasse 06254
DE19414500750000006254

Bitte den Verwendungszweck "Rom 2022" angeben.

Herzlichen Dank für die Spenden!

Die Gruppe wird in kleinen Chalets auf einem Campingplatz untergebracht sein und auch dort steht das Miteinander im Vordergrund, denn einige der Mahlzeiten werden selbst gekocht.

Weitere Informationen finden Sie auch der Homepage der Romfahrt 2022. Scannen Sie einfach den QR-Code, oder klicken Sie auf dem Link zur Homepage.